Mittwoch, 13. März 2019

Coloured Sheep: a colour genetics primer

Available soon!


Coloured Sheep: a colour genetics primer

Some skill, some luck and lots of fun: sheep colour genetics is like a game of cards! This book explains the rules of the game.

Assuming no previous knowledge, the book uses a game of cards to visualise the rules that govern colour genetics, introducing terminology on the way. What are genes and alleles? What is the phenotype of a sheep? What the genotype? The reader is introduced to agouti-pattern, base colour, and spotting and strategies are shown to identifiy them in the reader's own flock. This knowledge is expanded to show how it can be used to plan breeding for certain colours. More genes that influence colour are introduced later in the book and thought is given to preserving diversity within a breed while strategically increasing the presence of desirable traits in a flock.
The book focuses on practical aspects. How to identify genotypes? Which animals should be used for test breeding? How can the knowledge be used for individual goals?

Written by a molecular biologist and science communicator and co-written by a professional editor of scientific textbooks - both of them breeders of coloured sheep - this book uses an easily understandable approach to explaining colour genetics.


Coloured Sheep: a colour genetics primer
Irina Böhme, Saskia Dittgen
ISBN 978-3-9820761-0-2

Mittwoch, 21. Februar 2018

Farbgenetik bei Haarschafen - Nolana - Buchtipps

Genetik unterscheidet sich selbstverständlich nicht von einem Schaf zum anderen! Aber jedes Individuum hat seine eigene Allel-Ausstattung (kann ja jeder pro Gen nur zwei haben) und daraus ergibt sich, daß Allel-Frequenzen zwischen Rassen und Schlägen unterschiedlich sind.

Das bedeutet: Was bei der einen Rasse die Norm ist, ist bei der anderen extrem selten. (Von nicht vorhanden sollte man nicht sprechen. Nicht absolut. Höchst unwahrscheinlich ist da besser!)

Haarschafe sind nicht nur oft besonders bunt - sie sind auch besonders schön bunt. Das Haarkleid zeigt und behält die Farbe viel deutlicher als Wollfasern.

Nolana Farbvererbung
Farbgenetik Haarschafe - Bild von Corinna Bachmann

In Punkto Farbvererbung sind Nolanas die Kür! Auch wenn das Zuchtziel ein einheitlicher (phäomelanischer = tan) Phänotyp ist, gibt es da (noch) eine große Vielfalt.

Da diese Schafe verschiedene Ursprungsrassen vereinen, kommt bei Nolanas in Punkto Allel-Ausstattung verdammt viel zusammen!
Bei älteren, "durchgezüchteten" Rassen gibt es an vielen Genen/Genorten nur (höchstwahrscheinlich!) EINE Variante. Das macht es einfacher, weil man eben erst mal vom Wahrscheinlichen ausgehen kann. Nur wenn das keinen Sinn ergibt, guckt man mal nach anderen Möglichkeiten. Denn: Ausnahmen kann es immer geben! Wenn so gut wie alle Varianten im Repertoire vorkommen, spielt man ein Spiel mit verdammt vielen Karten! Wobei verschiedene Varianten gleiche Phänotypen (= gleiches Aussehen) ergeben können. Soll ja nicht zu einfach sein!

Deshalb hier mal ein paar Buchempfehlungen für alle, die Spaß an solchen komplexen Farbrätseln haben!

Da wäre zuerst The Damara of Southern Africa. (ISBN 978-0-620-38877-1) Ein tolles Buch, das mir der südafrikanische Herausgeber auf den Lofoten geschenkt hat. Das alleine macht es für mich zu einem besonderen Buch aber der Inhalt ist auch spitze! Nicht nur in Punkto Farbvererbung bei Haarschafen! Das ist vielleicht etwas schwierig zu beziehen aber wirklich empfehlenswert!

Farbvererbung Nolana
Damara - mit vielen Lesezeichen in den Farbgenetik- Kapiteln!

Aber: Das Buch ist auf englisch und erfordert fundierte Grundkenntnisse!

Es beschreibt unglaublich viele Phänotypen, die bei Damaras beobachtet wurden - mit Erklärungen und Hypothesen zu den Genotypen. Faszinierend ist alles, was irgendwie "weißfleckig" ist. Und Sachen zu Roaning, die vielleicht erklären, wo dieses Nolana X Lacaune Lamm seine interessante Farbe her hat:

Farbvererbung Schafe

Für die Grundkenntnisse empfiehlt sich natürlich Bunte Schafe weil es sich nicht auf die üblichen Allele einer bestimmten Rasse beschränkt, sondern Farbgenetik der Schafe an sich erklärt. Für alle Rassen. Grundwissen eben... mal auf andere Art erklärt für Leser, die bisher keinen Zugang zu dem Thema gefunden haben.

Wer sich besonders für die möglichen Allele der Kamerunschafe interessiert, für den gibt es auch ein Buch! Von Dirk Süllentrop. Auch hier gilt: Die Genetik an sich ist bei allen Schafen gleich. Kameruner "funktionieren" nicht anders als andere Schafe. Bloß die Allefrequenz kann in anderen Rassen abweichen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann man auch als Züchter von ... z.B. Drenthe Heideschafen von dem Buch profitieren!

Farbgenetik Haarschafe
bunte Kamerunschafe Maintal Kamerunschafe

Und ganz am Schluß noch eine Empfehlung: timeless coloured sheep. Da geht es um alles Mögliche rund um "bunte Schafe" aber auch sehr detailliert um Farbvererbung. Nicht gerade günstig und die Kapitel über Farbgenetik brauchen fundierte Grundkenntnis oder sehr viel Enthusiasmus. Als weiterführende Literatur aber sehr,  sehr empfehlenswert! Eben ein Buch über "zeitlose, bunte Schafe"!




Dienstag, 20. Februar 2018

Farbgene beim Schaf

Ich möchte hier mal die Gene auflisten, die beim Schaf als "farbrelevant" identifiziert wurden. Nach den meisten hat man gezielt gesucht, weil sie bei anderen Tieren bekannt sind. Das bedeutet auch: Es kann noch weitere geben!

Es gibt alle diese Gene bei allen Schafen (bedeutet: Ausnahmen wurden noch nicht gefunden und sind unwahrscheinlich). Von einigen Genen haben einige Schafe/Rassen nur eine Variante, den Wildtyp.

An den Genen für ASIPTYRP2 und MITF haben die meisten Rassen mehrere Varianten. (Auch wenn einige unerwünscht sind). MC1R ist bisher in zwei Varianten bekannt beim Schaf (weitere werden vermutet). Der Einfluß von KIT ist kaum untersucht. Es ist aber anzunehmen, daß da interessante Dinge passieren....

In Klammern steht, wer das zuerst wissenschaftlich beschrieben hat.

ASIP
Agouti Signaling Protein, Chromosom 13 (Beraldi et al 2006)

MITF
Micropthalmia transcription factor, Chromosom 19 Spotting; instruction for
production of the pigment melanin (Tetens et al. 2007)

TYRP1
Tyrosinase-related protein 1, Chromosom 2, Basic locus; code for melanogenic
enzyme (Gratten et al. 2007)

TYRP2 (DCT)
tyrosine-related protein 2 (Dopachrome tautomerase), N.A., Basic locus; melanogenic enzyme

TYR
Transcription factor activates tyrosinase TYR, N.A., Basic locus; melanogenic
enzyme

MC1R
Melanocortin 1 receptor, Chromosom 14; regulation of melanogenesis (Våge et al. 2003)

KIT
v-kit Hardy-Zuckerman 4 feline sarcoma viral oncogene homolog, Chromosom 6, affect melanocytes development and migration during embryogenesis (Lord et al. 1996)

KL (MGF)
c-KIT ligand (mast cell growth factor), Chromosm 3,melanocytes
development / migration during embryogenesis (Tisdall et al. 1997)



Gratten, J., Beraldi, D., Lowder, B.V., McRae, A.F., Visscher, P.M., Pemberton, J.M. &Slate, J. 2007 Compelling evidence that a single nucleotide substitution in TYRP1 is responsible for coat-colour polymorphism in a free-living population of Soay sheep. Proc. Roy. Soc. B-Biol. Sci. 274, 619-626. (doi: 10.1098/rspb.2006.3762)

Lord, E.A. et al. 1996 The linkage map of sheep chromosome 6 compared with orthologous regions in other species. Mamm. Genome 7, 373–376. (doi: 10.1007/s003359900107)

Tetens, J., Ganter, M., Müller, G. & Drögemüller, C. 2007 Linkage mapping of ovine
microphthalmia to chromosome 23, the sheep orthologue of human chromosome 18. Inv Ophth Vis Sci 48, 3506-3515. (doi: 10.1167/iovs.07-0041)

Tisdall, D.J., Quirke, L.D., Smith, P. & McNatty, K.P. 1997 Expression of the ovine stem cellfactor gene during folliculogenesis in late fetal and adult ovaries. J. Mol. Endocrinol. 18, 127-135. (doi: 10.1677/jme.0.0180127)

Dienstag, 9. Januar 2018

Farbrätsel Skudde X Shetland Mixlamm

Ich glaub, so war das gar nicht geplant. Der Vater ist ein Shetlandbock, die Mutter eine Skudde. 
Es ist nicht mein Schaf und ob geplant oder nicht: Gelungen ist das reizende bunte Tier!


Abgesehen davon, daß Christa unglaublich niedlich ist: Was sieht man ihr an in punkto Farbgenetik? Welche Karten hat sie ganz bestimmt? Welche kennen wir nicht?

Grundfarbe?
Muster?
Scheckung?

Ich lass das hier erstmal unaufgelöst stehen. Zum selber grübeln....

(Und über Bilder von rätselhaften, ungewöhnlichen oder einfach nur besonders gelungenen Lämmern freuen wir uns sehr!) 

Bunte Schafe - Tassen, T-Sirts, Krempelkrams...

Update 15.3.2019
Es gibt nun bei Spreadshirt einen neuen Shop Driftwool mit (vor allem) schafigen Designs. Für T-Shirts, Tassen und Co UND: Poster!
Einmal mit diversen Schafrassen:


Schafposter

Und ein Poster mit nordischen kurzschwänzigen Rassen (Wikingerschafe)

Poster Wikingerschafe

***


Den Bunte Schafe Zeichenbock kann man sich kaufen.... gedruckt auf Klamotten oder Zeug... wie Tassen oder Handyhüllen oder sowas. Das Design ist bei Spreadshirt hinterlegt, die allerlei Zeug anbieten, auf das man allerlei witzige Sachen drucken lassen kann...

Jokerschaf
Bunte Schafe Jokerbock-Turnbeutel


Vom 8.1.-18.1.2018 gibt es dort eine Rabattaktion. Mit dem Code: NEW18 bekommt man 18% Rabatt.


Weiß ist keine Farbe

Freitag, 22. Dezember 2017

Frohe Weihnachten!

Saskia und Irina und der Bunte Schafe Zeichenbock wünschen Euch von Herzen ein frohes Fest, einen guten Rutsch und den Schafzüchtern unter den Lesern natürlich viele stramme, gesunde Lämmer. (Und viel Spaß beim Austüfteln der Farbgenetik!)

Farbvererbung Schafe

Shetlandschaf Tucker - tuckers Töchter

Weiter zu seinen Töchtern: Von denen gibt es Nachzucht mit dem Bocklamm vom oberen Bild. Der hat das Muster katmoget. Ist also Ab/A_. Und er ist braun. also: Bb/Bb. Er ist nicht gescheckt. SS/S_

Zusammen mit der katmoget:



Mutter und Tochter haben das Muster katmoget (badgerface). Beide auf der Grundfarbe Braun. Hier ist Farberkennung am Bild wieder mal schwierig. Das helle / bräunliche, das man beim Lamm sieht ist Phäomelanin. Die ganz dunklen Bereiche im Gesicht verraten die Grundfarbe. Beide Eltern haben Grundfarbe Braun und können nur das vererben. Also muß das Lamm ebenfalls die Grundfarbe Braun haben. Bei frischen Lämmern ist das Braun oft sehr dunkel und nur im Vergleich zu einem Lamm mit der Grundfarbe schwarz sofort zu erkennen. Oder mit geübtem Blick. (Tipp: Augenlider oder die Haut in den Ohren verraten oft die Grundfarbe braun!)

Das Lamm etwas älter:



Das Lamm ist gescheckt. Also hat auch der Bock einmal gescheckt beigesteuert. Insgesamt wissen wir: Ab/A_ (Ab oder Aa) Bb/Bb Ss/Ss


Nachzucht der gulmoget:




Vorne ein gulmoget auf der Grundfarbe Braun. Mit weißer Mütze. 


vorne links der braune gulmoget. 

und hier der Bruder.